Am 22. Juni fanden sich interessierte Zuhörer ein, um dem angekündigten Vortrag des Physikers im Ruhestand Dr. Klaus Scheler zu lauschen, der sich seit vielen Jahren intensiv mit den möglichen Gefahren durch Mobilfunkstrahlen für unsere Gesundheit, insbesondere die unserer Kinder, auseinandersetzt. Kritik um Vorfeld nahm Dr. Scheler gelassen, da er bereits weiß, dass er aufgrund seiner Forschungen nicht selten angegriffen wird.

Den Zuhörern im Familienzentrum jedoch wurde schnell klar, dass hier ein Wissenschaftler spricht, der sein Thema ernst nimmt und es seinerseits kritisch und offen durchleuchtet. Er machte anhand von Statistiken, Veröffentlichungen und Maßnahmen des Auslands, eigenen Messergebnissen und Experimenten klar, dass es signifikante Hinweise für gesundheitliche Beeinträchtigungen gibt. Hinweise, noch keine Beweise, da die Kausalketten noch nicht komplett sind. Entsprechend bestand Schelers Anliegen nicht darin, die Mobilfunkindustrie anzugreifen, sondern über Maßnahmen zu informieren, mit der wir uns und unsere Kinder am sichersten vor Mobilfunkstrahlung schützen. Klar ist bereits, dass Erholungsphasen für den Körper extrem wichtig sind – was heißt, dass 2 Stunden ohne Dauerbestrahlung die meisten Schäden, die dem Körper zugefügt wurden, von selbst wieder regenerieren.

Das Publikum zeigte sich betroffen, an wie vielen Stellen zum Thema noch Wissenslücken bestehen, die deutsche Bevölkerung darüber jedoch weitestgehend im Unklaren gelassen wird. Auf der anderen Seite nahm man die Ratschläge zur Eindämmung möglicher Risiken gern an und freute sich, dass es so einfach sein kann.

Scheler versprach am Thema dran zu bleiben und mit erweiterten Erkenntnissen einmal wieder im Familienzentrum Bammental zu sprechen.