Was wären wir ohne unsere FSJ & Co?

Seit Natascha aus Brasilien zu uns kam, haben wir mit jeder Woche, jedem Monat, jeder Fortentwicklung unseres Hauses mehr gespürt, wie sehr nicht nur wir den jungen Menschen, die zu uns kommen, um in unserem Haus ein freies soziales Jahr zu absolvieren, eine Chance bieten, sondern wir sehr auch jede einzelne von ihnen dazu beiträgt, dass es bei uns reibungsloser läuft, noch freundlicher, ideenreicher, kreativer und bunter zu- geht. Jede hat ihren Stempelabdruck im Familienzentrum hinter- lassen. Und wir können nicht fassen, dass auch unsere agile, zupackende Tabea sich nun schon wieder verabschiedet. Sie steht in einer nun stets zunehmenden Reihe junger Damen — Natascha, Hannah, Nina, Ann-Kristin und Paula —, die wir alle- samt hier nicht vergessen werden. Das Lächeln hinterm Café- Tresen haben Tabea und ihrer Vorgängerinnen bei all der Arbeit, die zu tun ist, stets zu bewahren gewusst und euch damit bei uns regelmäßig willkommen geheißen. Paula hat uns schon im Frühling verlassen, um eine andere Herausforderung anzunehmen; Tabea folgt nun im August, um im neuen Schuljahr wieder die Schulbank zu drücken und ihr Abitur in Angriff zu nehmen. Wir werden sie ganz arg vermissen. Immer präsent, immer freundlich, offen, kreativ, engagiert, Ordnung schaffend, bereit für Neues, durch- und aushaltend, wenn mal wieder alles zuviel oder zu chaotisch wurde und eine große Bereicherung für uns alle!
Ab September freuen wir uns dann auf neue Gesichter, die uns sicherlich mit ihren Ideen und ihrer Kreativität neue Impulse geben werden. Dieses Mal wird erneut eine junge Dame aus Übersee dabei sein. Schön, dass Johanna und Anna-Lena sich gemeldet haben, sich mit Zeit und Kraft (und Nerven) bei uns zu engagieren. Da diesmal beide nicht aus der Nähe kommen, haben wir gleich noch eine Bitte. Wir sind auf der Suche nach einer kleinen Wohnung oder einem WG-Zimmer. Wer von euch etwas weiß oder zu vergeben hat – wir freuen uns über jeden Tipp.
Tabea Tiemesmann sei noch einmal unser ganz besonderer Dank ausgesprochen: sie wird in die Geschichte unseres Hauses als die Corona-FSJlerin eingehen, die die Fahne aufrecht hielt, als unser Schiff durch eine Flaute fuhr, welche sich trotz kompletter Schließung als stürmische Zeit entpuppte.
Alles Gute für deine Zukunft wünschen wir dir von Herzen, Tabea!


Letzten Samstag haben wir Tabea zusammen mit Anna verabschiedet, die wir genauso ungern ziehen lassen. Seit mehr als zwei Jahren hat sie vor allem am Dienstag ehrenamtlich das Café gerockt, war Gastgeberin, zuhörend und zupackend, ist oft eingesprungen, wenn wir sie brauchten, hat uns mit leckeren Kuchen und Muffins versorgt und ihr großes Herz mit uns ge- teilt. Unendlich großen Dank euch beiden. Wir werden euch sehr vermissen und hoffen auf viele Besuche von euch!

Aktuelle Beiträge

Abschied und Neuanfang

Es ist mal wieder soweit, fast ein ganzes Jahr ist vorbei und wir müssen uns von Mitarbeiterinnen verabschieden. Tabea hat uns seit letztem Dezember im Rahmen vom Bundesfreiwilligendienst im Familienzentrum

Weiterlesen »

Umzug anstandslos geglückt

Wir sind froh, mitteilen zu dürfen, dass der Umzug unserer vom Wasserschaden betroffenen KiTa-Gruppen erneut anstandslos geglückt ist. Einige Eltern waren tatkräftig zur Stelle, als es am Wochenende hieß: Anpacken,

Weiterlesen »

Über uns

Unser Ziel ist es, Kinder und Familien zu unterstützen und gleichzeitig Begegnungsstätte für alle Generationen zu sein. Deshalb bieten wir dir eine bunte Palette an Angeboten, für die sich viele Menschen in unserem Hause engagieren.