Die zweite Künstlerin, die in unserem Haus ausgestellt hat, ist die Bammentalerin MAREN GILJOHANN. Ihre Ausstellung CONTAINER traf durchweg auf positive Resonanz.
Am Sonntag, den 10. April 2016, eröffnete die Bammentaler Künstlerin Maren Giljohann mit einer Vernissage im Familienzentrum die zweite Kunstausstellung an diesem Platz. Wir freuen uns, die gelernte Goldschmiedin, die sich seit 2013 intensiv ihrem Studium der Bildenden Kunst an der Freien Kunstakademie Mannheim widmet, für eine Ausstellung in unserem Haus gewonnen zu haben. Erstmals präsentierte sie ihr aktuelles Werk außerhalb der Hochschule. Die Vernissage war gut besucht, illustre Gäste ließen sich von den Kunstwerken inspirieren und begeistern, darunter nicht nur Bürgermeister Holger Karl, sondern auch viele Kunstliebhaber und -kenner unserer Umgebung. Viele spannende Gespräche entstanden an den Bildern, die mit kennerischem Abstand sowie aus genussvoller Nähe begutachtet wurden. Gern gab Maren Giljohan Auskunft über verwendete Technik und Kniffe sowie über die Quelle für ihre Ideen zu dem außergewöhnlichen Motiv „Container“.
Auf der Suche nach spannenden Motiven stieß Maren Giljohann im Mai 2014 in der Augustaanlage in Mannheim hinter einem Bauzaun auf einige ineinander gestapelte Container, so genannte Schüttcontainer, die aufgrund ihrer ganz eigenen Ästhetik sofort ihr Interesse weckten. Sie fotografierte das ungewöhnliche Motiv. Die entstandene Detailansicht inspirierte sie so sehr, dass sie begann dieses und weitere in Acrylmalerei auf Leinwand umzusetzen. Das Ergebnis faszinierte so, dass sie nun auf ganz spezielle Motivsuche ging: weitere Container. Diese präsentierten sich ihr als immer faszinierender. Die immer wiederkehrenden Konturen, klar und gradlinig, dabei die Gebrauchsspuren, der Rost. „Einfach toll“, schwärmt die Künstlerin. Und entdeckt weiterhin Schönheit da, wo andere kaum hinschauen. Mittlerweile hat sie ihr Thema in verschiedensten Techniken variiert: Linoldruck, Siebdruck, Radierung, Lithografie, digitale und analoge Fotografie.
Für die Bilder wählte sie verschiedenfarbige Container, solche, die aufeinander stehen, ineinander oder direkt nebeneinander. Immer ergeben sich neue Ansichten, neue faszinierende Details. Ein spannendes Spiel aus Farbe und Form, das auch den Betrachter in Begeisterung geraten lässt für diese bislang unentdeckte Schönheit.
Wer genau hinsah, entdeckte womöglich auch eine weitere Variante Giljohans Container-Kunst: nämlich die ebenfalls natürlich selbst geschaffene, raffinierte Kette, die die Künstlerin während der Vernissage um den Hals trug. Container-Kunst umgreifend.
Nicht nur die Gäste, auch die Künstlerin zeigte sich mit dem Erfolg der Ausstellung sehr zufrieden. Sie erklärte sich gern bereit, einmal wieder unsere Räume mit Kunst zu veredeln. Ihre Ausstellung CONTAINER blieb für 6 Wochen im Familienzentrum.

 

Die zweite Künstlerin, die in unserem Haus ausgestellt hat, ist die Bammentalerin MAREN GILJOHANN. Ihre Ausstellung CONTAINER traf durchweg auf positive Resonanz.
Am Sonntag, den 10. April 2016, eröffnete die Bammentaler Künstlerin Maren Giljohann mit einer Vernissage im Familienzentrum die zweite Kunstausstellung an diesem Platz. Wir freuen uns, die gelernte Goldschmiedin, die sich seit 2013 intensiv ihrem Studium der Bildenden Kunst an der Freien Kunstakademie Mannheim widmet, für eine Ausstellung in unserem Haus gewonnen zu haben. Erstmals präsentierte sie ihr aktuelles Werk außerhalb der Hochschule. Die Vernissage war gut besucht, illustre Gäste ließen sich von den Kunstwerken inspirieren und begeistern, darunter nicht nur Bürgermeister Holger Karl, sondern auch viele Kunstliebhaber und -kenner unserer Umgebung. Viele spannende Gespräche entstanden an den Bildern, die mit kennerischem Abstand sowie aus genussvoller Nähe begutachtet wurden. Gern gab Maren Giljohan Auskunft über verwendete Technik und Kniffe sowie über die Quelle für ihre Ideen zu dem außergewöhnlichen Motiv „Container“.
Auf der Suche nach spannenden Motiven stieß Maren Giljohann im Mai 2014 in der Augustaanlage in Mannheim hinter einem Bauzaun auf einige ineinander gestapelte Container, so genannte Schüttcontainer, die aufgrund ihrer ganz eigenen Ästhetik sofort ihr Interesse weckten. Sie fotografierte das ungewöhnliche Motiv. Die entstandene Detailansicht inspirierte sie so sehr, dass sie begann dieses und weitere in Acrylmalerei auf Leinwand umzusetzen. Das Ergebnis faszinierte so, dass sie nun auf ganz spezielle Motivsuche ging: weitere Container. Diese präsentierten sich ihr als immer faszinierender. Die immer wiederkehrenden Konturen, klar und gradlinig, dabei die Gebrauchsspuren, der Rost. „Einfach toll“, schwärmt die Künstlerin. Und entdeckt weiterhin Schönheit da, wo andere kaum hinschauen. Mittlerweile hat sie ihr Thema in verschiedensten Techniken variiert: Linoldruck, Siebdruck, Radierung, Lithografie, digitale und analoge Fotografie.
Für die Bilder wählte sie verschiedenfarbige Container, solche, die aufeinander stehen, ineinander oder direkt nebeneinander. Immer ergeben sich neue Ansichten, neue faszinierende Details. Ein spannendes Spiel aus Farbe und Form, das auch den Betrachter in Begeisterung geraten lässt für diese bislang unentdeckte Schönheit.
Wer genau hinsah, entdeckte womöglich auch eine weitere Variante Giljohans Container-Kunst: nämlich die ebenfalls natürlich selbst geschaffene, raffinierte Kette, die die Künstlerin während der Vernissage um den Hals trug. Container-Kunst umgreifend.
Nicht nur die Gäste, auch die Künstlerin zeigte sich mit dem Erfolg der Ausstellung sehr zufrieden. Sie erklärte sich gern bereit, einmal wieder unsere Räume mit Kunst zu veredeln. Ihre Ausstellung CONTAINER blieb für 6 Wochen im Familienzentrum.