Neu sortieren, neu formatieren, neu durchstarten

Mitarbeiter-Treffen im Corona-Jahr 2020

Anfang Oktober 2020 dürfte zu früh sein, um einen Rückblick auf Corona zu wagen. Allerhöchstens ist ein Rückblick auf die Corona-„Überraschung“ zu werfen, die, wie so manches, auch das Leben im Familienzentrum Anfang des Jahres kräftig durchgerüttelt hat. So viele Treffen, Kurse, Angebote waren von jetzt auf nachher nicht mehr möglich, als Mitte März das Virus zu erhöhten Sicherheitsmaßnahmen und Abstandsgeboten führte. Mit dem deutschlandweiten Lockdown kam auch die Schließung des Cafés und der Kita und damit des ganzen Hauses. Zu Beginn des Herbstes nun stehen die Zeichen auf Lockerung der strengen Bestimmungen. Wir wissen, dass die Corona-Zeit nicht vorbei ist, doch sind wir nun soweit, uns unter Beachtung aller gegebener Vorsichtsmaßnahmen neu zu sortieren, neu zu formatieren und neu durchzustarten. Unser Café hat wieder geöffnet, mit neuen Regeln ist auch unser Frühstücksbüffet wieder möglich, einige Kurse und Angebote konnten, teils mit begrenzter Teilnehmer*innen-Zahl, wieder anlaufen, andere müssen wir auf noch unbestimmte Zeit aussetzen. 

All dies war Thema beim Mitarbeiter*innen-Treffen am Samstag, dem 3. Oktober 2020, bei dem unser Team, unsere Freiwilligen und Ehrenamtlichen, sowie die Menschen zusammen kamen, die in unserem Haus eine bunte Palette an Angeboten im Programm haben und damit die unterschiedlichsten Menschen in Bammental und Umgebung erreichen. Neben dem Update an alle, was derzeit nun tatsächlich wieder läuft und was hingegen noch warten muss, war dem Leiter unseres Hauses, René Richter, insbesondere der Blick nach vorn wichtig: Was geht auch jetzt? Was ist Neues möglich? Welche Ideen summen in den Köpfen unserer Kreativen? Und welche Energien kann man möglicherweise zu neuen Angeboten zusammen führen? Um nur ein Beispiel zu nennen: An uns wurde die neue Idee herangetragen, doch einen englischsprachigen Stammtisch zu gründen, bei dem die Konversation in der Fremdsprache geübt und lebendig gehalten wird. Hierzu fand sich in der Leiterin unseres Scottish Dance, die ihr monatliches Tanz-Angebot derzeit noch aussetzen muss, sofort eine begeisterte „Mit-Täterin“, was der Idee rasch auf die Sprünge helfen dürfte, schon bald in die Tat umgesetzt zu werden. 

„Es ist immer gut, zusammen zu kommen, die Gesichter der anderen zu sehen, die hier im Haus auf die unterschiedlichste Weise tätig sind, ihre Stimmen zu hören“, erklärte René, der sehr angetan von dem Treffen am Samstag war. „Das motiviert einfach. Und fördert die Entstehung neuer Ideen. Da weiß man plötzlich, dass wir viele sind, die im Prinzip am gleichen Projekt arbeiten.“

Im gemeinsamen Gespräch wurde auch wieder deutlich, wie weit die Angebotspalette des Familienzentrums Bammental mittlerweile reicht und wie viele Menschen zu uns kommen. Es tat uns gut, unser Anliegen, unseren Wunsch gemeinsam zu formulieren, dass wir die Gesellschaft möglichst breit erreichen möchten und dahingehend unser Angebot sehr gern noch ausweiten wollen. Das Familiäre, das alle und jeden einschließt, liegt uns nicht nur im Namen, sondern vor allem auch am Herzen. Und genau das macht den Unterschied. Wir sind eben nicht nur Krabbelgruppe, KiTa, Bildungseinrichtung, Gemeindehaus, Café, Abendschule, Haus der Kultur und der Begegnung, sondern alles zusammen mit Betonung auf dem Familiären, das dafür sorgt und sorgen möchte, dass hier alle zusammen kommen. 

Im Rahmen dieses Herbsttreffens wurden natürlich auch unsere beiden neuen Freiwilligen, Johanna Morford-Oberst und Betül Sahin allen zusammen vorgestellt und noch einmal offiziell willkommen geheißen. Beide kommen frisch von der Schule und treten mit ihrem freiwilligen sozialen Jahr im Familienzentrum erstmals ins Berufsleben ein. Eine Herausforderung, der sie sich offen und mit Vorfreude stellen. 

René äußerte sich somit rundum sehr zufrieden über das rund zweistündige Mitarbeiter*innen-Treffen am 3. Oktober 2020. Stimmung, Austausch und Ergebnisse des Zusammenkommens veranlassten ihn dazu, von nun an möglichst zweimal im Jahr ein solches Treffen zu organisieren. Und er ist jetzt schon gespannt, wo wir im Februar/März 2021 dann wohl stehen — weltweit ebenso wie im familiären Kreis des offenen Hauses im Ortskern von Bammental. 

Aktuelle Beiträge

Abschied und Neuanfang

Es ist mal wieder soweit, fast ein ganzes Jahr ist vorbei und wir müssen uns von Mitarbeiterinnen verabschieden. Tabea hat uns seit letztem Dezember im Rahmen vom Bundesfreiwilligendienst im Familienzentrum

Weiterlesen »

Umzug anstandslos geglückt

Wir sind froh, mitteilen zu dürfen, dass der Umzug unserer vom Wasserschaden betroffenen KiTa-Gruppen erneut anstandslos geglückt ist. Einige Eltern waren tatkräftig zur Stelle, als es am Wochenende hieß: Anpacken,

Weiterlesen »

Über uns

Unser Ziel ist es, Kinder und Familien zu unterstützen und gleichzeitig Begegnungsstätte für alle Generationen zu sein. Deshalb bieten wir dir eine bunte Palette an Angeboten, für die sich viele Menschen in unserem Hause engagieren.